Leitwort Februar

Liebe Glaubensgeschwister und Freunde im Bezirk Darmstadt,

nur noch wenige Tage trennen uns von dem Festgottesdienst, den wir am 25. Februar 2018 zusammen mit dem Stammapostel, den Bezirksaposteln und Aposteln in Dieburg erleben sollen. Lasst uns herzlich dafür beten, dass dieses besondere Fest gelingt. Viele Vorbereitungen wurden bis jetzt getroffen und sind noch zu erledigen. Allen, die dabei mitwirken, danke ich ganz herzlich. Möge es für jeden zu einem schönen Glaubenserleben werden, an das er gerne zurückdenken wird.

Formal ist der Zusammenschluss der beiden Gebietskirchen NRW und HRS zur Gebietskirche Westdeutschland bereits erfolgt. Die feierliche Übergabe der Leitung der Gebietskirche HRS an Bez.-Ap. Rainer Storck erfolgt im Festgottesdienst. Dabei wird auch unser Bezirksapostel Bernd Koberstein in den Ruhestand treten. Das erweckt im Herzen vieler unserer Geschwister, seiner Freunde und Wegbegleiter im Werk Gottes Dankbarkeit für sein liebevolles, kraftvolles, zuversichtliches Dienen und es erzeugt zugleich die Wehmut des Abschieds. Der Kopf sagt: Wir gönnen ihm seinen Ruhestand von Herzen und wünschen ihm viel Freude, Gesundheit und den Segen Gottes. Das Herz trauert. Dabei tröstet uns unser Bezirksapostel, indem er uns seinen Nachfolger schon jetzt in die Seele gelegt hat und zeigt, wie er ihm nachfolgt.

Auch das erleben wir: Unser neuer Bezirksapostel Rainer Storck versteht uns gut und hat uns lieb. Etliche aus unserem Bezirk haben in den letzten Monaten viel Schönes mit ihm und den Aposteln und Bischöfen aus NRW erlebt. Sie sind voller Zuversicht: Alles wird sehr gut! Unsere Vorbereitungen stehen unter dem Motto „Zusammen wachsen“. Und unsere Herzen sind weit offen für unseren neuen Bezirksapostel. Er soll unsere herzliche Liebe zu ihm und den Geschwistern in NRW verspüren. Auch das ist Ausdruck unserer Treue zu Christus.

 Gerne erinnern wir uns an den ersten Besuch unseres Stammapostels Schneider im Bezirk Darmstadt an Karfreitag 2014. Sein Dienen hat Spuren hinterlassen. Er möge empfinden, dass er in unseren Herzen einen besonderen Platz hat. So ist es jetzt auch das Wichtigste, was uns Jesus Christus als der Mittelpunkt seines Erlösungswerkes zeitgemäß durch den Stammapostel bereiten will. Wir erwarten den Herrn und er will mit uns die Hochzeit des Lammes feiern. Möge es in einer Kürze geschehen.

 So lasst uns mit Gebet und Heiligung auf den Festgottesdienst zugehen. Denken wir auch daran, dass an diesem Tag auch viel Bewegung in der Ewigkeit sein wird. Wir wollen gemeinsam – drüben wir hier – genießen, was uns der Geist Gottes im Gottesdienst bereiten will.

Herzlichst
Eurer Tobias Rother