Leitwort Dezember

Liebe Glaubensgeschwister und Freunde im Bezirk Darmstadt,

sicher stehen noch manche von Euch unter dem Eindruck des großartigen Gottesdienstes, den wir am zweiten Advent mit unserem Bezirksapostel erleben durften. „Ja, ich komme bald. – Amen, ja komm Herr Jesus!“ (Offenbarung 22,20) Das hat uns unser Bezirksapostel in die Seele geschrieben; nicht als etwas Neues, sondern als etwas Einzigartiges, an dem wir teilhaben sollen. Die Sehnsucht nach dem Kommen Christi, gepaart mit der Gewissheit, dass er bei seinem Kommen Gnade schenkt, darf uns begeistern und macht uns sicher auf unserem Glaubensweg.

Die Veränderungen in den Gebietskirchen Nordrhein-Westfalen und Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland rücken immer näher. Wichtig für uns ist zu wissen, wie die beiden Bezirksapostel mit den Veränderungen umgehen. Mit beiden hat unsere Jugend beim letzten Jugendtag ein Interview geführt. Ihr könnt es Euch im Internet unter www.zusammenwachsen2018.de ansehen. Bez.-Ap. Rainer Storck spürt, dass er angenommen wird. Das tut ihm gut. Unserem Bez.-Ap. Bernd Koberstein ist sehr daran gelegen, dass das Zusammenwachsen gelingt. Im Ruhestand wird er sich in seiner Gemeinde einbringen, sowohl als Christ und Apostel Jesu, der er ja weiterhin bleibet. Dabei ist ihm wichtig, was er am zweiten Advent uns allen gegenüber bekannt hat: Er stellt sich unter die Nachfolge zu unserem neuen Bezirksapostel. Ich bin überzeugt, wenn wir das alle genauso beherzigen, wird sich das für uns sehr segensreich auswirken.

Nun wurde unser Bischof Norbert Auner in den Ruhestand verabschiedet. An dieser Stelle will ich für den Bezirk Darmstadt noch einmal die Gelegenheit nutzen, ihm für sein Wirken an uns herzlich zu danken. Er mag spüren, dass wir ihm und den Seinen eine gute, vom Herrn gesegnet neue Zeit wünschen und dass er weiterhin unsere Liebe und Wertschätzung hat.

Wir sind schon ganz nahe vor dem Weihnachtsfest 2017. Jeder von euch möge an Weihnachten erfahren: Der dreieinige Gott – unser himmlischer Vater, unser Heiland Jesus Christus, der Heilige Geist – ist stets bei uns. Mit ihm muss sich keiner einsam fühlen, auch wenn er alleine lebt, sich am Rande sieht, unter Ungerechtigkeit leidet, krank, alt oder niedergeschlagen ist: Die Liebe Gottes möge dich, liebe Seele, umfangen und der Ruf des Engels „Fürchtet euch nicht!“ möge jedes Herz erreichen. Auch für Dich ist der Heiland geboren und sein Friede möge Dich durch und durch erfüllen.

Euch wünsche ich, zusammen mit den Bezirksämtern und allen Amtsträgern im Bezirk, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes, frohes neues Jahr 2018.

Herzlichst

Euer Tobias Rother